numisauktion.ch
Artikel-ID: 21955

Nur Sofortkauf

Erinnerungs-Medaille Deutsch-Südwestafrika 1488-1988

Restzeit
338T 13h:56m:59s

(Montag, 26. September 2022 - 15:06:03)

Warenkorb
Versandkosten
Abholung Gratis
2,00 CHF Inland
Versand nach EU = International
6,50 CHF International
Kombiversand Schweiz
KOMBIVERSAND SCHWEIZ
VERSAND INNERHALB DER SCHWEIZ: Mehrere Artikel können zusammen versendet werden und es fallen nur einmal Versandkosten an. Bei Kombiversand wird der Artikel mit den höchsten Versandkosten für die Kosten des Kombiversands herangezogen. Je mehr Sie kaufen, je mehr können Sie sparen!
Artikelstandort
Schweiz, 3604 Thun
WICHTIG: Mitteilung des Verkäufers
Postversand Eingeschrieben A-Post Schweiz kostet 7.50.- CHF im Moment. PS: Die Postversandkosten werden ab 2022 steigen. Ankündigung der Post zwischen 5 Rappen und 10 Rappen. Für Briefversand A-Post und B-Post. Info ohne Gewähr. Nur für Telefon Dienst. Online ist es immer möglich zu Kaufen. Früher Kosteten die Römischen Republik Denare 200 jetzt sind die Preise gestiegen auf 600. Neue Info in einer Auktion in der Schweiz, kürzlich gingen fast alle Antiken Münzen in 5 stelligem Betrag weg. Kollege hat Katalog von cgb.fr bekommen alle Antoniniane sind alle ab 150.- Euro. Man sieht die Preise sind am steigen. Preise sind kürzlich der Antike gestiegen auf 300% in denn Auktionshäuser in der Schweiz. Wir marschieren noch mit alten Preise und Günstig. Die Preise sind zu nahe dem Ankaufspreis oder was der Besitzer will. Wir Verdienen fast nix, die Kosten werden kaum gedeckt darum kein Rabatt möglich. Das sind 2 Sammlungen die aufgelöst werden. Neu Mindestbestellwert 5.- CHF, ohne Versandkosten. Schauen sie unseres breites Angebot an, und Kaufen sie was ihnen Spaß macht oder zusagt. Sie können mit Banküberweisung oder Twint bezahlen. Neu Akzeptieren wir keine Postschalter Zahlungen, und keine PayPal Zahlungen mehr. Überweisungskosten geht zu Lasten des Käufers, wegen zu hohen Kosten. DEKLARATION: Wegen Corona Virus Ausbreitung Kostenlose Abholung nicht mehr möglich. Alle von uns angebotenen Münzen des Altertums stammen aus dem Fachhandel, von offiziellen Münzhändlern. Wir verbürgen uns für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben bezüglich Kulturgütergesetz Schweiz + Herkunftsland. Plus die Einhaltung der Sorgfaltspflicht. Wir freuen uns sie kennen zulernen, und freuen uns auf alle ihre Wünsche einzugehen, natürlich alles nach Schweizer Gesetzgebung. Wir Beraten sie korrekt und Seriös und sogar Kostenlos. Mit Respekt, und hören ihnen gerne zu was für Wünsche sie haben, dafür sind wir da. Das ist unser Job sie zufrieden zu stellen, so gut wie es möglich ist. Der Kunde ist uns wichtig, er muss am Schluss zufrieden sein. Die Preise richten sich nach Ankaufspreise die wir in denn Jahren unserer Sammler Leidenschaft Bezahlt haben, plus klar Nebenkosten manchmal nicht einmal diese Berechnen können. Wünsche hier allen von Herzen viel Spass, ob sie nur schauen oder Kaufen. Denn wir haben auch ein Sammler Herz für die Numismatik und usw. Und teilen gerne mit Ihnen dieses schöne Erlebnis Danke. Ja uns ist das Kulturerbe, der Menschheit wichtig. Bei allen von uns angebotenen Münzen des Altertumes wurde der Kauf dokumentiert und kann jederzeit belegt werden. Wir kaufen ausschliesslich bei Händlern, welche die rechtmässige Herkunft garantieren. Für Auslandssendungen gibt es ab 1.1.2020 eine einheitliche Online-Waren-Deklaration. Dafür fällt neu eine Gebühr in Höhe von CHF 3.00 an, welche NICHT IM KAUFPREIS ODER DEN VERSANDKOSTEN ENTHALTEN ist. Der pro Sendung einmalige zusätzliche Betrag wird bei Rechnungsstellung separat ausgewiesen. DEKLARATION Alle von uns angebotenen Münzen des Altertums stammen aus dem Fachhandel, von offiziellen Münzhändlern. Wir verbürgen uns für die Einhaltung der gesetztlichen Vorgaben bezgl. Kulturgütergesetz Schweiz + Herkunftsland. Link zum kopieren. Bundesgesetz über den internationalen Kulturgütertransfer. (Kulturgütertransfergesetz, KGTG) https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20001408/index.html
Angaben zum Anbieter
Download

Erinnerungs-Medaille  Deutsch-Südwestafrika 1488-1988. Erinnerungs-Medaille Adolf Lüderitz. Vorderseite: 5: Centenario da Descoberta da Angra Pequena  1488-1988. Bartolomeu Dias. Rückseite: Kreuz unter dem Kreuz Adolf Deutsch -Südwest Afrika Kreuz unter dem Kreuz Lüderitz. Unter der Büste Lüderitzbucht. Erhaltung: ungebraucht, siehe Fotos. Top Zustand, circa Gewicht: 28,2gr, und etwa Durchmesser: 39mm. Garantiere die Echtheit der Medaille, da der Vorbesitzer dies auch getan hat. Schätzwert: Unbekannt. Referenz Nummer: Unbekannt. Info ohne Gewähr.

Deutsch-Südwestafrika war von 1884 bis 1915 eine deutsche Kolonie (auch Schutzgebiet) auf dem Gebiet des heutigen Staates Namibia. Mit einer Fläche von 835.100 km² war es ungefähr anderthalbmal so groß wie das Deutsche Kaiserreich. Deutsch-Südwestafrika war die einzige der deutschen Kolonien, in der sich eine nennenswerte Anzahl deutscher Siedler niederließ. Im Ersten Weltkrieg wurde das Gebiet 1915 von Truppen der Südafrikanischen Union erobert, unter deren Militärverwaltung gestellt und 1919 gemäß den Bestimmungen des Friedensvertrags von Versailles als Völkerbundmandat Südwestafrika der Verwaltung Südafrikas übertragen. Erst spät trat Südwestafrika in den Bereich der europäischen Erforschung und Kenntnis. Wohl hatten die Portugiesen schon im 15. Jahrhundert (1486) auf ihren Indienfahrten Landungszeichen in Form von Kreuzen hinterlassen, aber erst die Annahme, es lasse sich im Inneren Reichtümer erwerben, führte im 18. Jahrhundert vom Kapland aus zu einigen Expeditionen. Sie sollten erkunden, wie sich der sagenhafte Rinderreichtum der Herero in klingende Münze verwandeln ließe und ob es nicht Goldvorkommen im Land gäbe. Beide Absichten waren jedoch ebenso wenig erfolgversprechend wie ein späterer Versuch der Briten, eine Kupfermine ins Leben zu rufen. Schon 1868 wollten deutsche Missionare der Rheinischen Missionsgesellschaft den König von Preußen für das Gebiet interessieren und baten um seinen Schutz, da sie unter den ständigen Kämpfen der Afrikaner sehr zu leiden hätten. Der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71 ließ jedoch diese Bestrebungen wieder in Vergessenheit geraten. 1876 versuchten die Briten von der Kapkolonie aus, das Gebiet in Besitz zu nehmen, konnten sich aber nicht durchsetzen. Sie behielten jedoch die Walfischbai und die Pinguininseln in ihrer Hand. Als sich die im Inland lebenden Europäer, Missionare und Händler wegen mangelnden Schutzes aufgrund angeblicher Übergriffe durch Afrikaner beklagten, erklärten die britischen Kolonialbehörden, dass sie mit dem Inneren des Landes nichts zu tun hätten und keine Verwaltung ausübten. Die Briten erhoben also, wie sie selbst erklärten, keine weitergehenden Ansprüche auf Südwestafrika. Im Auftrag des Bremer Tabakhändlers Adolf Lüderitz erwarb der 22 Jahre alte Kaufmannsgehilfe Heinrich Vogelsang am 1. Mai 1883 die Bucht von Angra Pequena, die heutige Lüderitzbucht und fünf Meilen Hinterland vom Volk der Nama in Bethanien. Der mit ihrem Kaptein Joseph Frederiks vereinbarte Kaufpreis betrug 200 alte Gewehre und 100 englische Pfund. Im September 1883 segelte Lüderitz an Bord eines Dreimasters dann selbst nach Südwestafrika, um als neuer Landesherr seine Erwerbungen zu besichtigen. In den Zeitungen wurde er bald als Held der deutschen Kolonialbewegung gefeiert. Reichskanzler Bismarck entsandte das Kanonenboot SMS Nautilus auf Erkundungsfahrt in die Lüderitzbucht. Dessen Kapitän Karl Ascheborn erstattete dem Reichskanzler später schriftlich Bericht und erklärte, er habe festgestellt, dass Lüderitz den Landbesitz zunächst nur in englischen Meilen vermessen habe. Dieses auch den Nama gut bekannte Längenmaß sei jedoch im Vertrag nicht ausdrücklich vereinbart worden, so dass mit der viermal längeren geographischen deutschen Meile zu rechnen sei. Lüderitz griff den Gedanken sofort auf und beanspruchte fortan ein um das sechzehnfache größere Gebiet. Die Nama fühlten sich getäuscht, konnten aber trotz Protest ihren Standpunkt nicht durchsetzen. Am 24. April 1884 telegrafierte Bismarck dem deutschen Konsul in Kapstadt, „Lüderitzland“ stehe unter dem Schutz des Deutschen Reiches. Die Landerwerbungen des Bremer Kaufmanns hatten zwar das Interesse Großbritanniens und des Kaplandes an diesem Gebiet neu geweckt. Nachdem Bismarck jedoch so entschlossen auftrat und die britischen Rechtsansprüche nach vorherigem Verzicht auf das Gebiet recht fragwürdig erscheinen mussten, blieb ihnen nichts anderes übrig, als nachzugeben. Sie beanspruchten nur die schon früher besetzte Walfischbucht. Im Gegenzug ließ Deutschland den im November 1884 erhobenen Anspruch auf die südafrikanische Bucht Santa-Lucia im Mai 1885 endgültig zugunsten Großbritanniens fallen. Die erste offizielle Flaggenhissung in Südwestafrika fand am 7. August 1884 unter Beteiligung des Nama-Kaptein Josef Fredericks II. nebst seinen Ratsleuten, der Besatzungen zweier deutscher Kriegsschiffe, der Kreuzerfregatte Leipzig und der Korvette Elisabeth, und Vertretern der Firma Lüderitz am Fort Vogelsang in Lüderitzbucht statt. Im selben Monat schloss Vogelsang einen zweiten Vertrag ab, in dem Lüderitz der Küstenstreifen zwischen dem Oranje-Fluss und dem 26. Breitengrad und ein Gebiet von 20 Meilen landeinwärts von jedem Punkt der Küste aus für weitere 500 Pfund und 60 Gewehre verkauft wurde. 1885 wurde in Otjimbingwe der erste Verwaltungssitz eingerichtet. Bis 1890 vergrößerte sich Deutsch-Südwest um das Damaraland und Ovamboland im Norden sowie den Caprivizipfel im Nordosten, von dem man sich neue Handelsrouten versprach, und der den Anschluss zum Sambesi-Fluss herstellte. Dieser Gebietsgewinn beruhte auf dem mit Großbritannien abgeschlossenen Helgoland-Sansibar-Vertrag vom 1. Juli 1890. Deutsch-Südwestafrika erstreckte sich danach vom Oranje-Fluss, der Grenze gegen das Kapland im Süden, über mehr als 1200 km bis zum Kunene, dem Grenzfluss gegen das portugiesische Angola im Norden. Seine Breite von der Küste landeinwärts schwankte, abgesehen vom „Caprivizipfel“, zwischen rund 450 km im Süden und fast 1000 km im Norden. Am 18. Oktober des gleichen Jahres wurde auf Betreiben des Hauptmanns Curt von François der Grundstein für die Feste „Groß Windhuk“ gelegt. Die Schutzgebietsverwaltung wurde bald darauf in diese Festung verlegt. Um sie herum entstand im Laufe der kommenden Jahre die spätere Landeshauptstadt Windhuk, die heute offiziell „Windhoek“ heißt. Nachdem Lüderitz die deutsche Regierung von der wirtschaftlichen Bedeutung seiner Niederlassung in Südwestafrika überzeugt und dringend um hoheitlichen Schutz gebeten hatte, wurde Gustav Nachtigal 1884 als kaiserlicher Generalkonsul und Kommissar für Deutsch-Westafrika ernannt. In die Ära seiner kurzen Amtszeit fiel der Abschluss des Schutzvertrages mit den Nama. Nach Nachtigals Tod ernannte Reichskanzler Bismarck 1885 Heinrich Göring, den Vater des späteren nationalsozialistischen Politikers Hermann Göring, zum neuen Reichskommissar. Dieser schloss weitere Schutzverträge mit den einheimischen Stämmen ab. Ihm zur Seite standen Carl Gotthilf Büttner als weiterer Unterhändler sowie der als „Kanzler“ fungierende ehemalige Gerichtsreferendar Louis Nels und der Feldwebel Goldammer, der die Polizeigewalt ausüben sollte. 1887 wurde das Gerücht verbreitet, dass bei der Walfischbucht Gold gefunden worden sei. Göring wurde daraufhin aufgefordert, vom Reich eine Schutztruppe anzufordern, die die Ordnung auf den vermeintlichen Goldfeldern aufrechterhalten sollte. Die Reichsregierung lehnte mit dem Hinweis, dass das betroffene Gebiet Privatbesitz der Deutschen Kolonialgesellschaft sei, das Ansinnen ab. Die Kolonialgesellschaft stellte daraufhin mit Unterstützung Görings eine eigene Söldnertruppe, bestehend aus zwei Offizieren, fünf Unteroffizieren und 20 schwarzen Soldaten, auf. Der Goldfund stellte sich später als Schwindel heraus, und die Schutztruppe löste sich wieder auf, nachdem sie zuvor lediglich durch ihre Disziplinlosigkeit aufgefallen war. 1888 kam es zu Auseinandersetzungen zwischen dem Stamm der Witbooi und den Herero, die vergeblich auf Unterstützung der Deutschen hofften. Die Herero kündigten daraufhin die Schürfrechte der Deutschen und den Schutzvertrag auf. Göring gelang es weder, die Vertragskündigungen rückgängig zu machen, noch die kämpfenden Stämme zu befrieden. Als die Witbooi zudem begannen, das ganze Land mit Plünderungen zu terrorisieren, zogen sich Göring und die gesamte deutsche Verwaltung, dem Chaos entfliehend, in die britische Walfischbucht zurück. Auf Drängen der Kolonialgesellschaft entsandte die Reichsregierung im Mai 1889 unter der Leitung des Leutnants Hugo von François eine 21-köpfige Truppe, die später auf 50 Mann erweitert wurde, um die deutsche Verwaltung wieder einzusetzen und das Land zu befrieden. François schnitt den Herero die Waffenzufuhr ab und baute Windhuk zu einer Festung aus. Durch das energische Auftreten beeindruckt, nahmen die Herero 1890 die Kündigung des Schutzvertrages zurück. Im selben Jahr kehrte Göring nach Deutschland zurück, und François wurde am 12. Mai 1891 zum vorläufigen Reichskommissar und Landeshauptmann ernannt. Damit lagen die zivile und die militärische Macht in einer Hand. François sah es als seine wichtigste Aufgabe an, die Witbooi unter ihrem Kaptein Hendrik Witbooi zurückzudrängen, denn sie überfielen nun zunehmend die deutschen Siedler. Nachdem die Schutztruppe noch einmal auf nun 212 Soldaten und zwei Offiziere vergrößert worden war, nahm François im April 1893 den Kampf gegen die Witbooi auf. Nach dem Gefecht von Hornkranz zog sich Hendrik Witbooi in die unwegsamen Naukluftberge zurück und führte einen Guerillakrieg gegen die Deutschen. Als François nach einem halben Jahr die Witbooi noch immer nicht besiegt hatte und seine Aufgaben als Landeshauptmann kaum noch wahrnahm, kam sowohl in Südwestafrika als auch in Deutschland Unmut auf. Die Reichsregierung entsandte den Major Theodor Leutwein im Dezember 1893 nach Afrika, zunächst mit der Order, François in seinen Verwaltungsaufgaben zu unterstützen. Schnell arbeiteten beide aber auch militärisch zusammen. Nachdem es ihnen gelungen war, eine Reihe von Militärstationen im Witbooi-Gebiet zu errichten, quittierte François seine Ämter und kehrte nach Deutschland zurück. Leutwein stand nun noch vor der Aufgabe, den Kampf gegen die Witbooi unter ihrem Kapitän Hendrik Witbooi zu beenden, die sich inzwischen in der Naukluft, einer unzugänglichen Felsenlandschaft, verschanzt hatten. Nachdem die deutschen Truppen noch einmal durch Nachschub aus Deutschland verstärkt worden waren, griff Leutwein die Witbooi am 27. August 1894 mit drei Kompanien an und zwang sie nach für beide Seiten strapaziösen Gefechten am 11. September 1894 zur Aufgabe. Mit Kapitän Hendrik Witbooi wurde ein Schutzvertrag abgeschlossen, der seinem Stamm ein eigenes Siedlungsgebiet zusicherte, das allerdings unter der Aufsicht einer deutschen Garnison stehen sollte. Die Witbooi hielten sich bis zum Ausbruch des Hereroaufstandes an diesen Vertrag. Nachdem es Leutwein anschließend auch gelungen war, die Hererostämme zu befrieden, kehrte abgesehen von kleineren Geplänkeln für knapp zehn Jahre Ruhe in Deutsch-Südwestafrika ein. In den 1890er Jahren übernahmen deutsche Siedler (z. B. Gustav Voigts) Farmland. 1898 wurde Leutwein zum Gouverneur der Kolonie ernannt. Quelle vor Zeiten für Geschichtliche Zwecke vom Internet. Kostenlos. Info ohne Gewähr.

Versandkosten
Abholung Gratis
2,00 CHF Inland
Versand nach EU = International
6,50 CHF International
Kombiversand Schweiz
KOMBIVERSAND SCHWEIZ
VERSAND INNERHALB DER SCHWEIZ: Mehrere Artikel können zusammen versendet werden und es fallen nur einmal Versandkosten an. Bei Kombiversand wird der Artikel mit den höchsten Versandkosten für die Kosten des Kombiversands herangezogen. Je mehr Sie kaufen, je mehr können Sie sparen!
Versand A-Post Schweiz 2.- CHF. Versand Deutschland A-Post 6.50.- CHF. Andere Länder auf Anfrage!!! Bitte Informieren sie sich über die Zollgebühren und Zollbestimmungen ihres Landes vielen Dank für ihr Verständnis. Für weitere infos unter: paxaugusti-spqr-fabia@bluewin.ch Paypal.ch Gebühren Telefonisch abgefragt Inland Schweiz 5.5% Zahlungen aus EU in die Schweiz 10% Der Käufer tragt die Kosten. Paypal Adresse: augustus-fabia@hotmail.com Der Käufer trägt das Risiko des A-Post Versand. Auf Anfrage auch Eingeschrieben möglich. Sonst weitere Details unter: 0041768051811 Mobil Schweiz CH. www.classic-numismatik-fabiano.com / www.classic-numismatik-fabia-artefakten.ch. Für Auslandssendungen gibt es ab 1.1.2020 eine einheitliche Online-Waren-Deklaration. Dafür fällt neu eine Gebühr in Höhe von CHF 3.00 an, welche NICHT IM KAUFPREIS ODER DEN VERSANDKOSTEN ENTHALTEN ist. Der pro Sendung einmalige zusätzliche Betrag wird bei Rechnungsstellung separat ausgewiesen.

Zahlungsmethoden
Banküberweisung CHF | Verkäufer sendet CH Bankdaten
Barzahlung in CHF bei Abholung
Banküberweisung € | Verkäufer sendet Bankdaten & Betrag in €
Ca. Standort: Schweiz, 3604 Thun
item matrixcode

Scannen Sie den QR-Code und gelangen Sie so direkt zum Artikel!

Allgemeine Geschäftsbedingungen

GARANTIE
Wir garantieren für die Echtheit der angebotenen Münzen, und Artikel im Angebot. Fälschungen, Kopien oder Nachprägungen sind immer eindeutig als solche deklariert. Auf Banknoten mit Stempeln gewähren wir keine Garantie. Da wir nicht Wissen, wann diese Stempeln auf die Banknoten gekommen sind. Und Info ohne Gewähr bedeutet keine Gewährleistung auf die Informationen oder Beschreibungen. Aber hat keinen Einfluss auf die Garantie. Spontan Besuche am Wohnort werden nicht Akzeptiert. Immer vorher Telefonieren und Fragen. 

Für Auslandssendungen gibt es ab 1.1.2020 eine einheitliche Online-Waren-Deklaration. Dafür fällt neu eine Gebühr in Höhe von CHF 3.00 an, welche nicht im Kaufpreis oder in denn Versandkosten enthalten ist. Der pro Sendung einmalige zusätzliche Betrag wird bei Rechnungsstellung separat ausgewiesen.

Bitte siehe die Vorschriften des Kulturgüter Transfer Gesetz in der Schweiz und Weltweit gültig ist. Wir Kaufen oder Verkaufen keine Ilegalen Münzen oder Artikel oder Objekte, Ilegal bedeutet aus Ilegalen Grabungen Weltweit. Es ist Verboten denn Ankauf oder Verkauf, von ungereinigten Römischen Münzen in Lot oder Einzelstücke. Darauf sieht man auch die Interdiscount preise die darauf hinweisen dass da etwas faul ist. Billig Angebote können zu oft die Ursache des Ilegalen Verkauf verdecken. Es ist strafbar solche Münzen anzubieten oder zu Kaufen. Wir weigern uns solche Angebote zu akzeptieren, wir können dies nicht unterstützen. Wer keine Herkunft bescheinigen kann. Raten wir Finger weg, denn dies könnten Chaotische Folgen der Strafe haben. Wir garantieren für unsere Ware, dass sie Legaler Herkunft sind. Beachten sie nicht Händler die dies Anbieten, sie würden sich Strafbar machen. Wir empfehlen ihnen für Antike Münzen, suchen sie einen Fachmann mit solcher Kompetenz aus, da sind sie auf der sicheren Seite des Gesetzes. Jeder Händler oder Privatverkäufer muss die Herkunft beweisen seiner Antiken Münzen. Die ins Kulturgüter Transfer gesetzt fällt, oder dem Kulturgüter Gesetz unterstellt sind. Bitte bevor sie bei jemand was Kaufen, zuerst Informieren. Ich hoffe mit diesen Infos gedient zu haben, um dem Sammler haufen Ärger zu ersparen. Viel Spass sonst noch beim Einkaufen.

In Kommission Regeln nur nach Absprache möglich. 1: Der Verkäufer der ein Artikel in Kommission geben will, ist verpflichtet sich auszuweisen die Identität und die Herkunft der Münze oder Artikels zu bescheinigen Schriftlich. Plus Bezahlt der Einlieferer 5-10% Arbeitsaufwand. Alles muss nach Gesetz getätigt werden. Ausnahmen sind ausgeschlossen.

Als Kulturgut gilt ein aus religiösen oder weltlichen Gründen für Archäologie, Vorgeschichte, Geschichte, Literatur, Kunst oder Wissenschaft bedeutungsvolles Gut, das einer der Kategorien nach Artikel 1 der UNESCO-Konvention 1970 angehört.

Die im Kunsthandel und im Auktionswesen tätigen Personen sind verpflichtet:

A: die Identität der einliefernden Personen oder der Verkäuferin oder des Verkäufers festzustellen und von diesen eine schriftliche Erklärung über deren Verfügungsberechtigung über das Kulturgut zu verlangen.

B: ihre Kundschaft über bestehende Ein- und Ausfuhrregelungen von Vertragsstaaten zu unterrichten.

C: über die Beschaffung von Kulturgut Buch zu führen und namentlich den Ursprung des Kulturgutes, soweit er bekannt ist, und den Namen und die Adresse der einliefernden Person oder der Verkäuferin oder des Verkäufers, die Beschreibung sowie den Ankaufspreis des Kulturguts aufzuzeichnen.

D: der Fachstelle alle nötigen Auskünfte über die Erfüllung dieser Sorgfaltspflichten zu erteilen.

Die Aufzeichnungen und Belege sind während 30 Jahren aufzubewahren. Artikel 962 Absatz 2 des Obligationenrechts gilt sinngemäss.
Um die Einhaltung der Sorgfaltspflichten zu kontrollieren, hat die Fachstelle Zutritt zu den Geschäftsräumen und Lager der im Kunsthandel und im Auktionswesen tätigen Personen.

Art 24. Sofern die Tat nicht nach einer anderen Bestimmung mit höherer Strafe bedroht ist, wird mit Gefängnis bis zu einem Jahr oder Busse bis zu 100 000 Franken bestraft, wer vorsätzlich. Wenn sie begründeten Verdacht hat, dass eine strafbare Handlung nach diesem Gesetz vorliegt, erstattet die Fachstelle der zuständigen Strafverfolgungsbehörde Anzeige.

https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20001408/index.html

ZAHLUNG / ZAHLUNGSZIEL
Als Zahlungsziel gelten 3 Arbeitstage ab Kaufdatum als vereinbart (Datum Gutschrift oder Datum (Barzahlung nur auf Absprache möglich). Die Ware ist für diese 3 Arbeitstage verbindlich zum vereinbarten Kaufpreis für den Kunden reserviert. Nichteinhaltung der Zahlungsfrist entbindet den Käufer nicht vom Kaufvertrag. Bei zwischenzeitlichem Edelmetall-Kursanstieg vergütet der Käufer die möglicherweise höheren Beschaffungskosten (ab 4. Tag nach Kaufdatum). Bitte keine Bareinzahlung am Postschalter Mittels Einzahlungsschein, verursacht Nebenkosten in % bei der Post, wird nicht mehr Akzeptiert. Neu Wir Akzeptieren keine PayPal Zahlungen mehr. Alle Nebenkosten der Überweisung oder des Kaufes des Artikel, gehen zu lasten des Käufers. Die Zollgebühren gehen alle zu lasten des Käufers. Sie können bezahlen mit Bank Überweisung oder Twint. ( Posteinzahlungen per Einzahlungsschein zum voraus oder Rechnungen zum voraus Bezahlung nur nach Absprache möglich mit Aufwandskosten verbunden.

LIEFERUNG / ABHOLUNG
Der Versand erfolgt ausschliesslich nach Zahlungseingang und ohne Rückfrage an die vom Käufer auf numisauktion.ch hinterlegte Adresse. Eine abweichende Lieferadresse ist dem Verkäufer sofort nach dem Kauf mitzuteilen. Selbstabholung gegen Barzahlung in CHF oder Euro ist möglich während unserer Öffnungszeiten. Wir lehnen die Haftbarkeit ab für denn Postversand. Der Verkäufer kann nicht Haftbar gemacht werden für denn Postversand. Wir übernehmen keine Verantwortung bei Postversand B - Post A-Post Eingeschrieben und Express oder Paket Versand. Auktionshäuser schreiben zum Teil auch in ihre AGB, Versand haftet nur der Käufer dafür, sie lehnen die Haftbarkeit ab, und so auch mehrere Händler. Abholung nur möglich, nur Ausserhalb der Geschäfts Lokalität in der frischen Luft nach Absprache.

VERSANDKOSTEN
Schweiz: Die angegebenen Versandkosten beinhalten Porto, Verpackung & Aufwand. Der Käufer bezahlt beim Erwerb mehrerer Artikel nur 1 x (die höchsten) Versandkosten. International: Die angegebenen Versandkosten beinhalten Porto, Verpackung & Aufwand. Der Käufer bezahlt beim Erwerb mehrerer Artikel 1 x

HAFTUNG AUF DEM VERSANDWEG
Der Verkäufer übernimmt kein Versandrisiko für eingeschrieben gesendete Artikel & Expresssendungen. Für Artikel. Bei höherem (Gesamt-) Warenwert empfehlen wir dringend eingeschriebenen Versand, sofern im Angebot nicht bereits inkludiert. Eingeschrieben A-Post Inland Schweiz 7.50.- CHF. Wir lehnen die Haftbarkeit ab für denn Postversand. Der Verkäufer kann nicht Haftbar gemacht werden für denn Postversand. Wir übernehmen keine Verantwortung bei Postversand B - Post A-Post Eingeschrieben und Express oder Paket Versand. Bis jetzt gab es keinen Vorfall, alle Kunden waren zufrieden, mit dem Versand. Weitere Infos unter 076/8051811 oder paxaugusti-spqr-fabia@bluewin.ch.

IMPORT / EXPORT
Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über die Einfuhrbestimmungen Ihres Landes. Wir übernehmen keine Zollgebühren für Versandartikel Schweiz -> Ausland, oder für Ware, die in unseren Geschäftsräumen persönlich abgeholt wird. Eventuell anfallende Kosten für den Import bezahlt ausnahmslos der Empfänger. Der Käufer selbst. Infos für Kunden aus Deutschland: http://www.zoll.de

ABBILDUNGEN
Die Originalabbildungen sind massgeblich für die Qualität. Qualitätsangaben sind rein subjektiv und keine verbindlich zugesicherte Eigenschaft. Alle Abbildungen sind Eigentum der Firma. Jede Art der Nutzung von Bildinhalten unserer Angebote, insbesondere der Download der Bilddaten sowie die Verwendung, Weitergabe und Vervielfältigung, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Firma von Luigi Fabiano 3604 Thun. Die unrechtmässige Verwendung von Abbildungen wird in Rechnung gestellt. Werden uns unrechtmässig verwendete Abbildungen gemeldet oder entdecken wir im WWW unrechtmässig veröffentlichte Abbildungen, die wir als unser Eigentum identifizieren, lassen wir kostenpflichtig nachforschen, wer diese ins Netz gestellt hat und behalten uns weitere Schritte vor.

GERICHTSSTAND
Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Parteien ist 3600 Thun, Schweiz. Ein Widerrufsrecht ist nicht vorgesehen. Die Onlinebestellung stellt einen rechtsgültigen und rechtsverbindlichen Kaufvertrag dar. Mit dem Höchstgebot, bzw. Kauf wird ein verbindlicher Kaufvertrag ohne Rücktritts Möglichkeit geschlossen. Der Käufer verpflichtet sich zur Bezahlung und zur Abnahme der gekauften Waren.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Montag und Sonntag Geschlossen. Ausserhalb der Öffnungszeiten ist Einkaufen möglich, die Ware wird erst Versendet nach Zahlungseingang. Versandszeit circa 1-2 Tage, je schnell der Kunde bezahlt hat. Dann rechnen sie bitte die Zeit ein der Verpackung und Quittung und usw. Danke für eine Stressfreie Arbeitswelt. 

Bewertungen: Obligatorisch. Bezahlung der Gekauften Artikel auch Obligatorisch, auf abwarten der Endrechnung die wir an sie per Mail Zustellen. Es muss der Gesamte Betrag der Rechnung bezahlt werden. Bitte kein Stress in der Nacht. Wir melden uns bei Ihnen so schnell wie möglich. Danke für ihr Verständnis wir sind einen Mann Betrieb darum keinen Stress machen Dankeschön. 

Widerrufsrecht

RUECKGABERECHT: Kein Rückgabe Recht. RUECKTRITTSRECHT: Ein Rücktrittsrecht ist nicht vorgesehen. Die Onlinebestellung stellt einen rechtsgültigen und rechtsverbindlichen Kaufvertrag dar. Mit dem Höchstgebot, bzw. Kauf wird ein verbindlicher Kaufvertrag ohne Rücktritts Möglichkeit geschlossen. Der Käufer verpflichtet sich zur Bezahlung und zur Abnahme der gekauften Ware. Auch bei Sofortkauf Gültig. 

Impressum

Classic Numismatik & Artefakten Fabiano Schnyderweg 4 3604 Thun (Schweiz) Natel 076/8051811 Telefon 033/3353312. Firmennummer CH-036.1.058.238-8 Eingetragen in Kanton Bern seit 20.09.2013.www.classic-numismatik-fabiano.com / www.classic-numismatik-fabia-artefakten.ch / paxaugusti-spqr-fabia@bluewin.ch 

Weitere Artikel des Anbieters

Dieser Eintrag wurde 117 mal aufgerufen.